Discounter hübscht Filialen mit Millionen auf

Montag, 26.09.2016 11:40 von

Aldi fasst in Großbritannien immer stärker Fuß, doch im Markt herrscht ein erbitterter Preiskampf. Deshalb will der deutsche Discounter in seine Geschäfte investieren – und greift dabei tief in die Tasche.

Mit Investitionen über umgerechnet 345 Millionen Euro (300 Millionen Pfund) will Aldi seine Filialen in Großbritannien aufpolieren. Ziel ist es, in dem von erbitterten Preiskämpfen geprägten Markt mehr Kunden anzulocken. Mit der Investition will Aldi weg vom Billig-Flair seiner Märkte und die Palette an Premiumprodukten wie frischem Fleisch und Fisch sowie Bier und Wein hochwertiger präsentieren und erweitern.

Gleichzeitig kündigte Aldi-Großbritannien-Chef Matthew Barnes an, die Konkurrenz mit Niedrigpreisen auf Distanz zu halten: „Unsere Kunden werden immer den niedrigsten Lebensmittelpreis in Großbritannien zahlen“, sagte er.

Aldi schreibt seit mehreren Jahren in Großbritannien eine Erfolgsgeschichte. Der Lebensmitteldiscounter verzeichnet zweistellige Wachstumsraten und kommt inzwischen auf einen Marktanteil von 6,2 Prozent. Allein im vergangenen Jahr stieg der Umsatz von Aldi in Großbritannien und Irland um 12 Prozent. Bis 2022 will Aldi sein Filialnetz in Großbritannien von 659 auf 1000 Supermärkte ausbauen. Von der Brexit-Entscheidung seien diese Pläne nicht betroffen, teilte Aldi mit.

Ähnlich erfolgreich auf dem britischen Markt ist Lidl mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent. Die deutschen Discounter setzen die Konkurrenz erheblich unter Druck. Die „Big Four“ genannten vier größten britischen Supermarktketten Tesco (Tesco Aktie), Sainsbury's, Morrison und Asda mussten zuletzt allesamt Marktanteile abgeben.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.