Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Dieser Anlageprofi hat jetzt Deutsche-Bank-Aktien gekauft

Mittwoch, 05.10.2016 17:00 von

Bankaktien sind unbeliebt, die massiven Kursverluste der Vergangenheit sorgten dafür. Andererseits sind die Papiere jetzt billig. Ein Fondsmanager über die Gründe, warum er gerade viele Deutsche-Bank-Aktien gekauft hat.Aktienkauf lohnt sich dann, wenn der Kurs niedrig ist. Aber da hat der Aktienkurs der Deutschen Bank schon viele in die Irre geführt. Mancher sah vor Jahren bei 35 Euro gute Chancen für einen Kursanstieg. Vergangene Woche rutschte der Aktienkurs vorübergehend unter 10 Euro, jetzt notiert das Papier knapp unter 12 Euro. Ist das günstig? Ja, sagt Fondsmanager Hans-Peter Schupp vom Bad Homburger Fondshaus Fidecum. Er hat in den vergangenen Wochen für einen zweistelligen Millionenbetrag Deutsche-Bank-Aktien für seinen Euroland-Aktienfonds Fidecum Contrarian Value gekauft.Verkäufe von Assets wären eine gute LösungDer Fondsmanager, der gern gegen den Strom schwimmt, ist trotz der jüngsten Kursverluste der Deutschen Bank optimistisch, dass sich sein Investment auf Sicht von drei bis fünf Jahren gut entwickeln wird. Er weiß, dass er sich auf eine streng regulierte Branche eingelassen hat und dass die Bank durch die Bankenaufsicht gezwungen ist, stets eine Mindestkapitalausstattung zu haben. Aber das stört ihn nicht: „An der Börse kostet die Bank derzeit 16 Milliarden Euro, sie hat aber ein offenes Eigenkapital von 62 Milliarden Euro und ein so genanntes regulatorisches Eigenkapital von 48 Milliarden Euro. Da gibt es selbst bei weiteren Abschreibungen auf den aktuellen Buchwert noch einen großen Puffer“, sagt Schupp.Deshalb schockt es ihn auch nicht, dass die Bank den britischen Lebensversicherer Abbey Life unter dem Wert verkauft, mit dem er in den Büchern der Bank steht.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.