Top-Thema

Diese Qualifikationen zünden Ihren Karriereturbo

Montag, 28.11.2016 15:40 von

Datenbrillen, digitale Termin-Assistenten, Chat-Bots & Co. gehören künftig zur digitalen Grundausstattung in Büro wie Industrie. Woran auch immer wir arbeiten - eine Künstliche Intelligenz ist bald immer mit im Team.

Fast im Wochentakt begrüßt Matthias Bues Abgesandte deutscher Großkonzerne und Mittelständler am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart. Sie scharen sich um einen Tisch, der auf den ersten Blick als Esstisch durchgehen könnte. Tatsächlich jedoch führt ihnen der Leiter Virtuelle Technologien daran vor, wie extrem flexibel, kommunikativ, effizient und – ja auch entspannt – künftig gearbeitet werden kann. Auf die Fläche sind Zeichnungen, 3D-Entwürfe, Fotos, Textdateien, Excel-Tabellen und Webseiten projiziert, und alle Umstehenden können sie wie vom privaten Smartphone gewohnt flott per Finger hin- und herschieben, zoomen, öffnen, schließen und bearbeiten, etwa mit einem elektronischen Stift eine Konstruktion ändern.

Es dauert nie lange, bis die Besucher der Spieltrieb packt und sie alles ausprobieren. Sogar Hologramme, etwa von einer geplanten Fabrikhalle, tauchen auf wie aus dem Nichts und können per Headset, das die Kopfbewegungen erfasst, erkundet werden.Spaß ist das eine. Was aber laut Bues viel wichtiger ist: Die Projektionsfläche ist ein idealer Gruppenarbeitsplatz, an dem sich alle Beteiligten eines Projekts unmittelbar austauschen können, ohne etwa Mails schreiben zu müssen. Jeder hat seine Daten und Anwendungsprogramme zur Hand, jeder sieht den aktuellen Stand der Diskussion – auch die von außen zugeschalteten Teammitglieder.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.