Diese Bücher lesen die Investment-Chefs

Freitag, 09.09.2016 12:40 von

Ein Sprichwort lautet: „Sag mir was Du liest, und ich sag Dir wer Du bist“. Die US-Investmentbank hat vielleicht auch deshalb eine Liste 23 Büchern veröffentlicht, die wichtige Mitarbeiter empfehlen. Ein Überblick.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) hat eine Leseliste mit Tipps „für jedes Alter und jede Karrierestufe“ veröffentlicht. Bisher umfasst die Liste mit dem Titel „Back to School“ 23 Bücher, empfohlen von der Goldman Sachs-Führungsriege. Von Fußballstrategien über italienische Zitronenbäume bis zur Community schwarzer Amerikaner bieten die Banker thematisch eine breite Auswahl.

So beschreibt Edina Jung, Personalchefin in Jersey City, das Buch „Boys in the Boat“ als eine gute „Underdog“-Geschichte über Ausdauer und Teamwork bei den Olympischen Spielen 1936. Indes meint Bobby Vedral von der Sicherheitsabteilung in London, dass kein anderer so viel über Politik und Diplomatie wisse wie der Republikaner Henry Kissinger. Also empfiehlt er dessen Buch „Weltordnung“.

Neben Goldman Sachs veröffentlichen immer wieder Personen aus Wirtschaft und Politik Buch-Tipps – meist mit Werken, die sie selbst inspiriert haben. Tesla-Star Elon Musk beispielsweise hat vor zwei Jahren nicht nur J.R.R. Tolkiens „Der Herr der Ringe“ angepriesen zu lesen. Auch Bücher über Albert Einstein und Benjamin Franklin waren dabei. Letzterer habe ihn in seinem Unternehmergeist bestärkt. Und während Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mit „Gewalt: Eine neue Geschichte der Menschheit“ das Buch eines Harvard-Professoren empfiehlt, ist für den US-Präsidenten Barack Obama „Wem die Stunde schlägt“ von Ernest Hemingway ein Must-Read.

Auch in der Goldman Sachs-Liste kommt ein Harvard-Autor vor und zwar Matthew Desmond mit „Evicted“ – ein Buch über Mietverhältnisse in den ärmsten Stadtteilen von Milwaukee, Wisconsin. Die Führungsriege der Investment Bank hat zudem angekündigt, die Liste regelmäßig zu erweitern. Na dann, frohes Lesen!

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.