Diese Aktie macht high

Sonntag, 16.10.2016 14:40 von

Die US-Firma Scotts Miracle-Gro ist bekannt für ihre Blumenerde. Seit einem Jahr profitiert sie vom legalisierten Marihuana-Anbau, die Aktie legte um fast ein Drittel an Wert zu. Und der Boom scheint weiterzugehen.

Auch Aktionäre, die kein Marihuana rauchen, haben ihre helle Freude an der Grünpflanze mit Rauschpotenzial. Wer vor einem Jahr in eines der wenigen Unternehmen aus der jungen US-Marihuana-Industrie investierte, darf sich heute über hohe Gewinne freuen. Die meisten Anleger entschieden sich offenbar für ein Unternehmen, das eigentlich für seine Blumenerde und Gartenprodukte bekannt ist: Scotts Miracle-Gro. Die hohe Nachfrage ließ den Aktienkurs in diesem Jahr um rund ein Drittel nach oben schießen.

Scotts begab sich in den vergangenen 18 Monaten auf eine ausgedehnte Einkaufstour. Das Unternehmen schluckte führende Firmen, die Spezialdünger, Beleuchtungsanlagen und andere Materialien für Hydrokulturen anbieten – die Innenraummethode, die von US-Marihuana-Anbauern bevorzugt wird.

Umfragen in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Massachusetts, Maine, Nevada und Arizona legen den Schluss nahe, dass dort Volksabstimmungen erfolgreich sein werden, durch die sich die legale Marihuana-Nutzung bald dramatisch ausweiten dürfte. Die sechs Milliarden Dollar (Dollarkurs) schwere legale Marihuana-Branche der USA könnte sich allein dadurch verdreifachen, dass die Wähler in Kalifornien dort im kommenden November eine Freizeitnutzung absegnen. Das geht aus einer Studie des Finanzdienstleisters Cowen & Co. hervor.

165 Filialen der großen Baumarktkette Home Depot (Home Depot Aktie) erhältlich. „Dies wird als seine Marihuana-Wachstums-Story gesehen“, sagt Analyst Ivan Feinseth von Tigress Financial Partners in New York.

Das Hydrokulturengeschäft von Scotts erwirtschaftet inzwischen einen Umsatz von rund 250 Millionen Dollar pro Jahr. Die Produkte werden hauptsächlich über Spezialläden vertrieben. Doch die Scotts-Marke Black Magic für den Innenraumanbau ist auch in

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.