Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Dienstag und Mittwoch hunderte Flüge gestrichen

Montag, 28.11.2016 15:40 von

Nach der Ankündigung neuer Streiks der Pilotengewerkschaft Cockpit (VC) bei der Lufthansa (Lufthansa Aktie) arbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben an Sonderflugplänen. Am Dienstag und Mittwoch wird wieder gestreikt.

Nach zwei Tagen Pause erhöht die Pilotenvereinigung Cockpit den Druck auf die Deutsche Lufthansa und kündigt neue Ausstände an. Am Dienstag wird den gesamten Tag die Kurzstrecke der Lufthansa und am Mittwoch ebenfalls für 24 Stunden die Kurz- und Langstrecke bestreikt, wie Cockpit am Sonntagabend mitteilte. Betroffen seien alle Flugzeuge, die in Deutschland starten. Die Lufthansa sagte am Nachmittag daraufhin hunderte Flüge ab. 816 Verbindungen vor allem auf der Kurz- und Mittelstrecke würden gestrichen, teilte das Unternehmen mit. Am Mittwoch sollen zudem 890 Verbindungen auf der Kurz-, Mittel- und Langstrecke ausfallen.

Die Lufthansa will gegen die Streiks gerichtlich vorgehen. Die Fluggesellschaft habe am Montag beim Arbeitsgericht München eine einstweilige Verfügung eingereicht, erklärte ein Sprecher. Der Konzern halte die Lohnforderungen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) für in Teilen rechtswidrig.

VC hatte in dem festgefahrenen Tarifkonflikt am Sonntagabend abermals zu Streiks für Dienstag und Mittwoch aufgerufen. Ein Angebot des Konzerns hatten die Piloten am Wochenende abgelehnt. Lufthansa hatte ein Gehaltsplus von 4,4 Prozent eine Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern und Neueinstellungen vorgeschlagen. "Es liegt weiterhin kein verhandlungsfähiges Angebot der Lufthansa zur Vergütung der Piloten vor, so dass die Arbeitskampfmaßnahmen weitergeführt werden müssen", sagte Cockpit-Vorstand Jörg Handwerg. Die Gewerkschaft fordert Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent über fünf Jahre bis April 2017.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.