Die Schallplatte feiert ein Comeback

Montag, 24.10.2016 16:40 von

Die Schallplatte ist wieder da: Trotz Streaming-Boom steigt auch die Sehnsucht nach der analogen LP.

Comeback der Schallplatte: Der Verkauf der schwarzen Scheiben ist dieses Jahr um satte 50 Prozent gewachsen. In den ersten neun Monaten wurden bereits so viele LPs verkauft wie im gesamten Jahr 2015. Das teilten am Montag der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) in Berlin und das Marktforschungsinstitut GfK (GFK Aktie) Entertainment in Baden-Baden mit. In Hamburg wurde von der Band Revolverheld die achte bundesweite Plattenladenwoche eröffnet.Insgesamt gingen zwischen Januar und September 2,1 Millionen Vinyl-Alben über die Ladentische, 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Entsprechend ist das Umsatzplus: 47 Millionen Euro wurden durch die Vinyl-Verkäufe in den ersten drei Quartalen generiert, ein Wachstum von rund 49 Prozent.Nach katastrophalen Einbrüchen in den 90er Jahren erlebt die Schallplatte seit 2007 eine bisher ununterbrochene Aufwärtskurve. „Bei einem Anteil von 4,3 Prozent am Branchenumsatz ist Vinyl zwar noch immer ein vergleichsweise kleines Marktsegment, aber angesichts der erneut hohen Verkaufszuwächse von rund 50 Prozent kann man sagen, dass es sich nicht mehr um eine reine und kleine Liebhaberecke handelt“, sagte BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke. Dies könne auch damit zusammenhängen, „dass die zunehmende Digitalisierung unserer Welt bei vielen den Wunsch nach analogen Ankerpunkten hervorruft“.Die Band Revolverheld eröffnete in Hamburg die achte bundesweite Plattenladenwoche. Fans hatten die Möglichkeit, mit den Band-Mitgliedern in einem Plattengeschäft im Schanzenviertel ins Gespräch zu kommen und Autogramme zu ergattern. An der siebentägigen Aktionswoche nehmen bundesweit etwa 120 Geschäfte in mehr als 70 deutschen Städten teil. Geboten werden unter anderem Live-Konzerte und limitierte Vinyl-Editionen. In diesem Jahr läuft die Veranstaltung unter dem Motto „Muttersprache“, denn acht von zehn Titeln der GfK-Jahrescharts waren im vergangenen Jahr deutschsprachig.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.