Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:19 Uhr
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Kleiner Rückschlag nach Dax-​Erholungsrally

Die Investoren halten sich zurück

Montag, 21.11.2016 19:00 von

Der US-Aktienmarkt steht im Blickpunkt der Musterdepotstrategen. Sönke Niefünd stellt ein US-Wertpapier mit solider Dividendenrendite und positiven Nachhaltigkeitswerten vor.

Das renommierte britische Wörterbuch Oxford Dictionary hat „postfaktisch“ („post-truth“) zum Wort des Jahres gekürt. Der Begriff steht dafür, wie viele politische Diskussionen zunehmend geführt werden: weniger tatsachenbasiert – mehr aus dem Bauch heraus.

Auch an den Börsen sehe ich postfaktische Auswüchse: Donald Trumps wirtschaftspolitische Vorhaben werden mit dem Handeln Ronald Reagans gleichgesetzt. Dabei hinkt der Vergleich an entscheidenden Stellen: Beim Stand im US-Konjunkturzyklus zum Regierungsstart, der Ausgestaltung des Investitionsprogramms, der künftigen Geldpolitik und der Einstellung zum Freihandel.

Punkt eins: Während sich die USA beim Amtsantritt Reagans im Januar 1981 in einer wirtschaftlichen Schwächephase befanden, ist derzeit das genaue Gegenteil der Fall: Die konjunkturelle Expansion dauert bereits mehr als sieben Jahre an – und die Arbeitslosigkeit liegt bei unter fünf Prozent.

Die derzeit diskutierte Kombination aus einem möglicherweise bis zu einer Billion US-Dollar umfassenden Infrastrukturprogramm und Steuererleichterungen hat folglich eher das Zeug dazu, ausgehend von massiven Lohnerhöhungen in eine Inflationsspirale zu münden, statt die Wirtschaft nachhaltig zu stärken.

Zweitens: Anders als Trump es offensichtlich vorhat, weitete Ex-Präsident Reagan damals während des Kalten Krieges schuldenfinanziert vor allem die Rüstungsausgaben aus. Ob dagegen mit den republikanischen Mehrheiten im US-Kongress kreditfinanziert milliardenschwere Infrastrukturprojekte durchgewunken werden, ist mehr als zweifelhaft.

Drittens: Zum Regierungsantritt Reagans stand der US-Leitzins „Federal Fund rate“ auf einem Rekordhoch von über 19 Prozent – eine Folge der extrem restriktiven Geldpolitik mit der der damalige Fed-Vorsitzende Paul Volcker zuvor die emporschnellende Inflation bekämpft hatte. In der Folge tendierten die Leitzinsen trotzt eines anfänglichen Hin-und-hers während Reagans Ära in den USA klar abwärts.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.