Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Die einzige Konstante ist der Wandel>

Montag, 28.11.2016 18:20 von

In der heutigen Gründerszene wäre Werner von Siemens (Siemens Aktie) vermutlich ein Star: Mit Tatendrang, Zielstrebigkeit und Risikobereitschaft setzte er damals seine Ideen um – und prägt den Weltkonzern trotz des Wandels bis heute.

Den Vergleich mit erfolgreichen Start-ups aus dem Silicon Valley braucht Siemens aus Sicht von Konzernchef Joe Kaeser nicht zu scheuen. Auch der Elektrokonzern fußt auf Pioniergeist und Erfindungsreichtum – und recht bescheidenen Anfängen in einer Berliner Hinterhofwerkstatt. Dort legte Werner von Siemens zusammen mit einem Kompagnon einst den Grundstein für den Konzern mit heute weltweit 348.000 Beschäftigten. In diesen Tagen begeht das Unternehmen den 200. Geburtstag des „Erfinderunternehmers“ mit einer Reihe von Veranstaltungen.

So werden zu einem Festakt in Berlin am 29. November neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr als 100 weitere prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien erwartet.

Wie alle großen Persönlichkeiten muss Werner von Siemens vor dem Hintergrund seiner Epoche gesehen werden. Am 13. Dezember 1816 wurde er als Ernst Werner Siemens – der Adelstitel wurde ihm erst in den letzten Lebensjahren verliehen – in eine Zeit des Aufbruchs und des Wandels hineingeboren. Die Industrialisierung kam im deutschen Staatenbund gerade erst in Gang, das eröffnete dem vielseitig begabten Gutspächter-Sohn zahlreiche Chancen, die er geschickt zu nutzen verstand.

Dabei waren seine Startbedingungen nicht die einfachsten, wie der Unternehmenshistoriker Johannes Bähr in seiner zum 200. Geburtstag vorgelegten Biografie „Werner von Siemens 1816 – 1892“ beschreibt. Wegen des wirtschaftlichen Misserfolgs des Vaters blieb ihm ein Studium versagt. Doch mit dem Eintritt in die preußische Armee verschaffte sich der zielstrebige junge Mann Zugang zu einer naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung, die die Basis für seine Arbeiten in der damals noch jungen Elektrotechnik bildete.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.