Die einflussreichsten Aufsichtsräte im Dax

Freitag, 23.09.2016 17:01 von

Die Anlegerschützer des DSW haben Einfluss, Arbeitsaufwand und Bezahlung der Aufsichtsräte in den 30 Dax-Unternehmen unter die Lupe genommen. Wer die mächtigsten und die bestbezahlten Aufsichtsräte sind.

Ulrich Lehner ist zum einflussreichsten Aufsichtsrat der Dax-30-Unternehmen aufgestiegen: Der Ex-Henkel-Chef hat nun vier Dax-Aufsichtsratsposten und zwar bei der Deutschen Telekom, E.On, ThyssenKrupp (ThyssenKrupp Aktie) und Henkel. Entthront hat er hat Werner Wenning, der seit 2013 an der Spitze der machtvollsten Unternehmenskontrolleure im Dax stand und nun auf Platz sechs rutschte.Ganz neu in der Top-Ten der Multiaufsichtsräte ist hingegen Werner Brandt - Deutsche Lufthansa (Lufthansa Aktie), ProSiebenSat.1, RWE -, der früher Finanzvorstand bei SAP (SAP Aktie) war und jetzt RWE-Aufsichtsratsvorsitzender ist. Karl-Ludwig Kley, ehemals Merck-Vorstandschef, liegt gleichauf mit Brandt. Heute steht er dem E.On-Aufsichtsrat vor. Den vierten Platz der mächtigsten Dax-Kontrolleure teilen sich Paul Achleitner und Wolfgang Mayrhuber.Frauen immer noch unterrepräsentiertBemerkenswert: Erst auf dem 16. Platz folgt die erste Frau: Ann-Kristin Achleitner, die bei Linde (Linde Aktie) und MünchnerRück kontrolliert. Die Gesamtbilanz ist nicht viel besser, unter den mächtigsten 50 Aufsichtsräten sind insgesamt nur fünf Frauen vertreten.Lukrative Dax-MandateZumindest im Dax bleiben die Aufsichtsratsmandate auch lukrativ: Bis auf VW bekamen die anderen Dax-Aufsichtsräte mehr Honorar als im Vorjahr: im Schnitt knapp sechs Prozent.

Am meisten Honorar-Plus gab es mit rund 59 Prozent bei HeidelbergCement. Bei den Dax-Newcomern Vonovia stieg das Aufsichtsratssalär um 41 Prozent, bei ProSiebenSat1 um 47 Prozent. Die besten Zahler sind Siemens, BMW und die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie). Mitenthalten in der Vergütung und neuerdings auch einzeln erwähnt sind inzwischen Sitzungsgelder. Ganz vorne liegt hier - eben wegen Dieselgate - VW mit 35 Sitzungen. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es nur 18.

Viel mehr Sitzungen

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.