Top-Thema

Die britische Marmite-Krise

Donnerstag, 13.10.2016 15:40 von

In Großbritannien ist ein Machtkampf zwischen Tesco (Tesco Aktie) und Unilever (Unilever Aktie) ausgebrochen. Die Supermarktkette akzeptiert höhere Preise des Lebensmittelkonzerns nicht. Dahinter steckt ein von vielen Briten unterschätztes Problem.Für viele Briten ist es eine entsetzliche Nachricht: Ihre geliebte Marmite-Paste ist alle. Die zähe, wahrhaft einzigartig schmeckende Paste ist für viele auf der Insel eine Art Nationalheiligtum. Doch Tesco, die größte Supermarktkette des Landes, hat den Artikel derzeit nicht mehr im Online-Sortiment. „Eine Krise“, stöhnen Briten auf Twitter, die „Financial Times“ spricht von einem „Marmite-Krieg“.

Marmite ist nicht das einzige Produkt, das derzeit nicht bei Tesco erhältlich ist: Zahlreiche Unilever-Produkte sind im Online-Shop „derzeit nicht auf Lager“, wie es heißt. Und auch in den Läden sind viele Regalfächer leer. Der Supermarktriese liefert sich mit dem Lebensmittelgiganten einen heftigen Machtkampf. Bei der „Marmite-Krise“ geht es um sehr viel mehr als um Paste.

Unilever habe von Tesco einen zehnprozentigen Preisaufschlag verlangt, berichten lokale Medien, und dabei auf den starken Rückgang des britischen Pfunds verwiesen. Seitdem die Briten am 23. Juni für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) gestimmt haben, hat das Pfund Sterling deutlich an Wert verloren. Vergangene Woche ging es weiter abwärts, nachdem die britische Regierung signalisierte, in den bevorstehenden Austrittsverhandlungen mit der EU bei wichtigen Themen keine Kompromisse zu machen. Insgesamt ist das Pfund seit dem Brexit-Referendum gegenüber dem Dollar (Dollarkurs) um 18 Prozent gefallen. Deswegen hat Unilever die Preise anheben wollen und Tesco reagierte postwendend: Die Produkte des britisch-niederländischen Giganten flogen aus den (virtuellen) Tesco-Regalen: Nicht nur Marmite, sondern auch Produkte wie Hellmann´s Mayonnaise, der in Großbritannien beliebte PGTips-Tee oder Knorr-Tütensuppen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.