Devisen: Eurokurs rutscht auf tiefsten Stand seit acht Monaten

Freitag, 11.11.2016 21:37 von

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Freitag weiter nachgegeben. Zum Ende einer turbulenten Woche mit Donald Trumps Überraschungssieg bei der US-Präsidentschaftswahl sank die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel zuletzt auf 1,0848 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit gut acht Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,0904 (Donnerstag: 1,0895) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,9171 (0,9179) Euro.

Starke Impulse im Devisenhandel blieben vor dem Wochenende aus. Allerdings ging es für den Eurokurs nach Veröffentlichung des überraschend deutlich aufgehellten Konsumklimas der Universität von Michigan, das als Indikator für das Kaufverhalten der US-Verbraucher gilt, noch weiter als zuvor bergab. Gute Konjunkturdaten dürften die Bereitschaft der US-Notenbank Fed stärken, bald die Zinsen anzuheben - ein solcher Schritt würde dem Dollarkurs gegenüber dem Euro zusätzlich Auftrieb geben./gl/he