Devisen: Eurokurs legt leicht zu - weiter über 1,09 US-Dollar

Donnerstag, 27.10.2016 16:54 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag etwas gestiegen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0933 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0927 (Mittwoch: 1,0925) Dollar (Dollarkurs) fest. Der Dollar kostete damit 0,9152 (0,9153) Euro.

Von den im Handelsverlauf veröffentlichten Konjunkturdaten ging keine klare Richtung aus. Die Entwicklung der Geldmenge war in der Eurozone im September etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Die Kreditvergabe an den privaten Sektor hatte nur schwach expandiert. "Der unterliegende Trend bleibt bis zuletzt verhalten", kommentierte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Das italienische Unternehmensvertrauen überraschte hingegen im Oktober positiv.

Stärker im Fokus stand der Kurs des britischen Pfund. Die Währung profitierte kurz von besser als erwartet ausgefallenen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Die britische Wirtschaft war im dritten Quartal um 0,5 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Volkswirte hatten nur mit 0,3 Prozent gerechnet. Das Pfund erreichte aber nur kurzzeitig ein Tageshoch bei 1,2272 US-Dollar, bevor der Kurs wieder in die Verlustzone fiel.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89158 (0,89465) britische Pfund, 114,39 (113,97) japanische Yen und 1,0838 (1,0838) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (Goldkurs) wurde in London am Nachmittag mit 1266,25 (1270,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 760,00 (Vortag: 36 860,00) Euro./jkr/jsl/he