Devisen: Euro weiter unter Druck

Freitag, 18.11.2016 16:50 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag weiter unter Druck geblieben. Am Nachmittag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,0569 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0629 (Donnerstag: 1,0717) Dollar (Dollarkurs) fest. Der Dollar kostete damit 0,9408 (0,9331) Euro. Ursache der Euro-Schwäche ist der zu vielen Währungen starke Dollar.

Die Nachfrage nach der US-Währung ist zurzeit besonders hoch. Deutlich wird das am Dollar-Index, der den Dollar ins Verhältnis zu anderen wichtigen Devisen setzt. Dieser Index erreichte am Freitag den höchsten Stand seit 2003. Auslöser des Dollar-Höhenflugs sind steigende Zinserwartungen an die amerikanische Notenbank Fed. Am Donnerstag hatte Fed-Chefin Janet Yellen starke Signale für eine baldige Zinsanhebung gesendet.

Hinzu kommen hohe Erwartungen an die Finanzpolitik des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump. Sollte er seine Wahlversprechen umsetzen und die Steuern stark senken sowie die Staatsausgaben massiv erhöhen, erwarten Anleger eine höhere Inflation und als Folge dessen höhere Leitzinsen der US-Notenbank. Von solchen Aussichten profitiert der Dollar, weil die Kapitalmarktzinsen in den USA in Erwartung einer solchen Politik schon jetzt steigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86218 (0,86055) britische Pfund, 116,95 (117,12) japanische Yen und 1,0711 (1,0737) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (Goldkurs) wurde in London am Nachmittag mit 1211,00 (1229,20) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 910,00 (36 290,00) Euro./tos/jkr/stb