Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

17:05 Uhr
ROUNDUP: Merkel legt sich nicht auf finanzielle Forderungen an London fest

Devisen: Euro steigt wieder über 1,06 Dollar

Freitag, 18.11.2016 13:02 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag einen Teil seiner jüngsten Verluste wettgemacht und ist wieder über die Marke von 1,06 US-Dollar gestiegen. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0625 Dollar (Dollarkurs) und damit etwas mehr als am Morgen. Im frühen Handel war ein Euro mit 1,0582 Dollar so wenig Wert gewesen wie seit Dezember 2015 nicht mehr. Hintergrund der Euro-Schwäche ist der zu vielen Währungen starke Dollar.

Der Rückenwind für den amerikanischen Dollar flaute im Vormittagshandel etwas ab, woraufhin der Euro sich ein Stück weit erholen konnte. Dennoch ist die Nachfrage nach der US-Währung zurzeit besonders hoch. Deutlich wird das am Dollar-Index, der den Dollar ins Verhältnis zu anderen wichtigen Devisen setzt. Dieser Index liegt derzeit auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 2003.

Auslöser des Dollar-Höhenflugs sind steigende Zinserwartungen an die amerikanische Notenbank Fed. Am Donnerstag hatte Fed-Chefin Janet Yellen starke Signale für eine baldige Zinsanhebung gesendet. Hinzu kommen hohe Erwartungen an die Finanzpolitik des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump. Sollte er seine Wahlversprechen umsetzen und die Steuern stark senken sowie die Staatsausgaben massiv erhöhen, erwarten Anleger eine höhere Inflation und als Folge dessen höhere Leitzinsen der US-Notenbank. Von solchen Aussichten profitiert der Dollar, weil die Kapitalmarktzinsen in den USA in Erwartung einer solchen Politik schon jetzt steigen./bgf/jkr/jha/