Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

13:01 Uhr
General Electric (GE) kappt Jahres­prognose drastisch

Devisen: Euro legt zu - Türkische Lira setzt Talfahrt fort

Dienstag, 10.01.2017 08:20 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel an die Vortagesgewinne angeknüpft und weiter zugelegt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0596 US-Dollar gehandelt und damit höher als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0516 (Freitag: 1,0589) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt.

Starke Impulse am Devisenmarkt durch Konjunkturdaten sind im weiteren Tagesverlauf nicht zu erwarten. Lediglich in Frankreich werden Daten zur Industrieproduktion veröffentlicht. Ralf Umlauf, Experte bei der Landesbank Helaba, rechnet zwar mit robusten Daten, aber nicht mit nennenswerten Marktreaktionen.

Turbulent geht es unterdessen auch weiterhin bei der türkischen Lira zu. Die Währung setzte ihre Talfahrt weiter fort, verlor im frühen Handel 1,7 Prozent an Wert und erreichte ein neues Rekordtief bei 3,7778 Dollar. Seit geraumer Zeit ist die Lira vor allem wegen Terroranschlägen und der politischen Unsicherheit unter Druck, die Anleger ihr Geld aus der Türkei abziehen lassen.

Eine Stabilisierung auf schwachem Niveau gab es dagegen beim Britischen Pfund, das am Vortag um rund einen Prozent nachgegeben hatte. Zuvor hatte die britische Regierungschefin Theresa May in einem Fernsehinterview bekräftigt, dass sie bei den Verhandlungen um den Brexit daran festhalten werde, die Kontrolle über die Immigration und die nationale Gesetzgebung zu sichern.

Aus China gab es am Dienstagmorgen Hinweise auf eine überraschend stark steigende Inflation, was etwas Druck von der Landeswährung Yuan nahm. Die Erzeugerpreise sind im Dezember so schnell wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr gestiegen. Dies spiegele "teilweise die Auswirkungen der Strukturreformen wider, die in einigen Sektoren zu einem Abbau der Kapazitätsüberschüsse führten", kommentiert Hao Zhou, Experte bei der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Andererseits sei es aber auch Ausdruck massiver Spekulationen mit Rohstoff-Terminkontrakten./tos/fbr