Deutschland: Zahl der Vollzeitstellen steigt auf Niveau von 2002

Dienstag, 06.09.2016 15:16 von

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Erstmals seit 14 Jahren wird es nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern in diesem Jahr im Schnitt wieder mehr als 24 Millionen Vollzeitbeschäftigte in Deutschland geben. Wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) am Dienstag mitteilte, stieg die Zahl der Vollzeitbeschäftigten im zweiten Quartal um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Insgesamt waren im Zeitraum April bis Juni rund 43,5 Millionen Menschen erwerbstätig (plus 1,2 Prozent).

Als Folge gab es im zweiten Quartal auch eine Zunahme beim Arbeitsvolumen: Die Arbeitnehmer arbeiteten laut IAB 14,3 Milliarden Stunden. Das entspricht einem saison- und kalenderbereinigten Plus von 1,1 Prozent verglichen mit dem ersten Quartal des Jahres. Im Vergleich mit dem Vorjahresquartal beträgt die Zunahme 3,3 Prozent. Ein Erwerbstätiger arbeitete zwischen April und Juni im Durchschnitt 329,5 Stunden. Das sind 2,1 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Wegen der zurückgegangenen Zahl der Minijobber und der starken Zunahme bei den Vollzeitbeschäftigten nahm die durchschnittliche vereinbarte Wochenarbeitszeit im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,5 Prozent auf 29,8 Stunden zu./rbe/DP/jha