Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Deutschland rechnet mit Zuzug britischer Firmen

Montag, 14.11.2016 15:00 von

Das Bundesfinanzministerium geht davon aus, dass schon bald britische Banken und Unternehmen nach Deutschland kommen werden. Für den hessischen Ministerpräsidenten ist das ein Grund für eine Werbetour in den USA.

Britische Banken und Unternehmen werden wegen des Brexit-Votums nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums bald mit einer Verlagerung von Geschäften nach Deutschland beginnen. Im Bundesfinanzministerium gebe es vermehrt Anfragen von Firmen, die ihren Sitz oder Geschäfte nach Kontinentaleuropa verlegen wollten, sagte Finanzstaatssekretär Thomas Steffen am Montag bei einer Bankenkonferenz in Frankfurt. "Wir sind sehr sehr offen für solche Gespräche." Bei vielen würden solche Überlegungen nun konkreter. "Wir gehen alle davon aus, dass wir Frühjahr 2017 vermehrt konkrete Entscheidungen sehen werden."

Für Banken ist Frankfurt aus Sicht von Steffen ein attraktiver Ausweichstandort, unter anderem, weil dort die EZB-Bankenaufsicht beheimatet ist. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin arbeite ebenfalls intensiv daran, "englischsprachige Kunden noch besser bedienen zu können", sagte Steffen. "In diesem Umfeld wäre auch die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA gut aufgehoben." Die aktuell in London angesiedelte EBA muss nach der Brexit-Entscheidung in ein EU-Land umziehen.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier ist diese Woche in New York, um bei US-Großbanken für den Finanzplatz Frankfurt zu werben. Einige Banken und Finanzdienstleister müssten London verlassen, wenn Großbritannien nach dem Brexit keinen uneingeschränkten Zugang mehr zum EU- Binnenmarkt habe, hatte Bouffier vor dem Beginn seiner Reise erklärt. "Zahlreiche Unternehmen beschäftigen sich schon sehr konkret damit." Finanzkreisen zufolge erwägt unter anderem die Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie), Geschäfte nach Frankfurt zu verlegen und sich von der EZB beaufsichtigen zu lassen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.