Top-Thema

Deutschland deine Dörfer

Sonntag, 02.10.2016 15:40 von

Viele Dörfer in Deutschland sind so hässlich wie seine Baumärkte. Doch es gibt Gemeinden, die sich gegen den Niedergang stemmen und traditionelle Ortsbilder bewahren.

Nicht dass die Bauwelt im Siegerland noch in Ordnung wäre. Auch in Holzhausen hat das Streben nach Glück Spuren hinterlassen. Zum Beispiel in Gestalt von ausladenden Schwarzwaldbalkonen und alpenländischen Dachüberständen. Von blau glasierten Dachziegeln und fidelen Keramikfiguren im Kiesgarten vor der Aluhaustür. Sogar ein Toskana-Haus ist am Ortsrand vertreten. Ein kleiner, heller Traum vom Süden, die Ahnung einer Landvilla, mitten im grau-weißen Siegerland, in Sichtweite der alten Kirche mit ihrem fein geschieferten Helm.

Als Bürgermeister Christoph Ewers einen Vortrag hielt über die hiesigen Bautraditionen, über den Ensemblegeist, der altes und neues Bauen zusammenhält, kam hernach eine Dame auf ihn zu, die Besitzerin des Toskana-Hauses, mit Tränen in den Augen: Wenn sie gewusst hätte, dass man auch anders bauen könne, hätte sie in die Gestaltungsfibel der Gemeinde geschaut und festgestellt: Das Dorf Holzhausen, Ortsteil von Burbach im Kreis Siegen-Wittgenstein, hat ein unverwechselbares Gesicht „mit ortstypischen Merkmalen“: steile Schiefersatteldächer, geschieferte Fachwerkgiebel, weiße Holzfenster, farbige Hoftüren.

Stattdessen schaute sie in den Katalog, der für jeden Geschmack etwas bietet, für die Freunde des Friesenhauses und die Liebhaber der Italianità. Vor allem für den Bastler, der zum Sonderangebot greift, um das Haus energetisch aufzurüsten oder dem Eingang einen Zug ins Repräsentative zu geben. Warum nicht ein bisschen Landadel spielen mit einem Säulen-Portikus in Zartrosa?

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.