Top-Thema

15:18 Uhr -0,55%
VW-​Vorstände zahlten Reisekosten zurück - Kurswechsel bei Firmenjets

Deutsche Post nutzt marktbeherrschende Stellung aus

Freitag, 02.12.2016 06:20 von

Der zweitgrößte deutsche Paketdienst Hermes kritisiert die Deutsche Post DHL scharf. „Wir fordern faire Wettbewerbsbedingungen“, sagt Frank Rausch, Deutschlandchef bei Hermes der WirtschaftsWoche.

"Es kann nicht sein, dass die Post ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht und mit Gewinnen aus dem Briefbereich ihr Paketgeschäft zulasten der Wettbewerber subventioniert.“ Hermes wirft der Post vor, dass sie ihren Geschäftskunden die Paketzustellung so günstig anbietet, dass die Einnahmen die Kosten nicht decken. Damit würde die Post gegen Vorgaben verstoßen. Hermes hat deshalb eine Studie beim Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) in Auftrag gegeben, die der WirtschaftsWoche vorliegt. Demnach könnten die Kosten für den Paketversand die Einnahmen in einem Jahr um bis zu 200 Millionen Euro überstiegen haben. Insgesamt schätzen die Studienautoren, dass die Post im Zeitraum zwischen 2006 und 2014 eine Kostenunterdeckung zwischen 840 Millionen und bis zu einer Milliarde Euro in Kauf genommen haben könnte. Die Deutsche Post (Deutsche Post Aktie) weist die Anschuldigungen zurück.

Mehr lesen Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.