Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

23.10.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Kurse zollen Rekordjagd Tribut

Deutsche Bank rechnet mit Sturz des Euro unter Parität zum Dollar

Mittwoch, 23.11.2016 12:22 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Experten der Deutschen Bank rechnen im Laufe des kommenden Jahres mit einer möglichen Schwächung des Euro unter Parität zum US-Dollar. "Die zunehmende Zinsdifferenz zwischen Europa und Amerika wird im Jahresverlauf zu Kapitalflüssen Richtung USA führen", sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden, am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung des Kapitalmarktausblicks 2017. Bis Ende kommenden Jahres könne der Euro bis auf 0,95 Dollar (Dollarkurs) sinken.

Seit der Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten hat der Euro bereits deutlich an Wert verloren und ist zwischenzeitlich unter 1,06 Dollar gefallen. Es sei derzeit noch unklar, welchen Einfluss der Führungswechsel im Weißen Haus auf die Geldpolitik der US-Notenbank Fed haben werde, heißt es bei der Deutschen Bank. "Bislang positioniert sich Trump klar gegen die Politik der amtierenden Fed-Chefin Janet Yellen. Dennoch rechnen wir für 2017 mit moderaten Zinsschritten der Fed", sagte Stephan. Gleichzeitig dürfte die Geldpolitik anderer wichtiger Notenbanken expansiv bleiben. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleiheankaufprogramm über März 2017 hinaus ausweitet."/tos/bgf/enl