Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

17:57 Uhr
European Capital Markets Conference: Wo Investoren auf Unternehmer treffen

Deutsche Bank-Aktie fällt ans DAX-Ende

Dienstag, 10.01.2017 16:17 von

Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.
Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. - © istockphoto.com / Meinzahn
Mit einem Minus von rund drei Prozent ist die Aktie der Deutschen Bank heute Schlusslicht im DAX. Den Grund dafür sehen Händler laut dpa-Informationen in einem „Handelsblatt“-Bericht.

Die Papiere der Deutschen Bank rauschen am heutigen Handelstag kräftig nach unten. Nach einem Kursverlust von zur Stunde rund drei Prozent wird das Papier des Frankfurter Geldhauses aktuell für 17,57 Euro gehandelt und bildet damit das Schlusslicht im Deutschen Aktienindex. Laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vermuten Händler einen Bericht aus dem „Handelsblatt“ als Grund für den Kurseinbruch. Laut der Zeitung wolle die Deutsche Bank Strategie-Entscheidungen verschieben, bis es Neuigkeiten bei den Kapitalregelungen für Banken gibt. Außerdem sei derzeit eine Kapitalerhöhung in der Diskussion.

Analysehaus S&P Global erhöht Kursziel

Die Deutsche Bank-Titel konnten sich in den vergangenen Monaten von ihrem Jahrestief im Oktober erholen. Die Papiere waren im Oktober zwischenzeitlich auf 10,55 Euro gefallen; im letzten Quartal des vergangenen Jahres machten sie dann rund 50 Prozent an Boden gut. Zwei heute veröffentlichte Aktien-Analysen des Analysehauses S&P Global und der Investmentbank Barclays beziffern das Kursziel der Titel laut dpa-AFX Analyser auf 19 Euro. S&P Global hob sein Kursziel in der neuen Studie deutlich an und änderte die Einstufung des Papiers von „Sell“ auf „Hold“ – eine frühere Analyse hatte einen Kurs von 12 Euro prognostiziert. Als Grund für die positive Bewertung nannte S&P-Analyst Firdaus Ibrahim die verbesserte Lage bei den Rechtsstreitigkeiten des Instituts: Zum Jahresende hatte sich die Frankfurter Bank mit dem US-Justizministerium auf einen milliardenschweren Vergleich einigen können. Barclays-Analyst Jeremy Sigee sieht laut dpa-AFX derzeit keinen Grund für eine Änderung seiner Bewertung und stuft das Papier wie zuvor auf „Equal Weight“ ein.