Deutsche Anleihen: Zehnjahreszins auf höchstem Stand seit März

Donnerstag, 10.11.2016 18:05 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutliche Zinsanstieg am Anleihemarkt hat sich einen Tag nach dem Wahlsieg von Donald Trump fortgesetzt. Nicht nur in Deutschland, auch in vielen anderen Ländern der Welt stiegen die Marktzinsen am Donnerstag auf breiter Front an. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit bis zu 0,32 Prozent. Das ist der höchste Stand seit März. Gegen Abend lag die Rendite bei 0,27 Prozent.

An den Märkten kursieren mehrere Gründe für den starken Zinsanstieg seit dem Wahlausgang in den USA. Zum einen wird auf die überraschend positive Reaktion der Aktienmärkte auf den Wahlsieg des Republikaners Trump verwiesen. Einige Analysten erklären dies damit, dass sich die Anleger auf wachstumsfreundliche Punkte in Trumps Wahlprogramm wie Steuersenkungen konzentrierten. Zudem wurde Trumps Siegesrede als konziliant empfunden, was einen Kontrapunkt zu dem aggressiven Tonfall seiner Wahlkampagne darstellt.

Insgesamt habe dies die Suche nach als sicher geltenden Wertpapieren deutlich gebremst. Entsprechend fiel der Euro-Bund-Future, der die Kursbewegung von Bundesanleihen darstellt, am Donnerstag deutlich auf 160,69 Punkte. Auch viele andere Staatsanleihen innerhalb wie außerhalb Europas verzeichneten starke Verluste.

Neben der zuletzt guten Börsenstimmung wird auf die zu erwartende Fiskalpolitik einer Trump-Regierung als Grund für steigende Marktzinsen verwiesen. Im Wahlkampf hat der künftige US-Präsident starke Steuersenkungen und hohe Infrastrukturausgaben angekündigt. Dies spricht für steigende Staatsdefizite, höhere Inflationsraten und raschere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed. Derartige Erwartungen treiben die Zinsen am Kapitalmarkt nach oben./bgf/jsl/zb