Deutsche Anleihen legen zu - Entspannung in Südeuropa

Dienstag, 15.11.2016 13:26 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag nach einer Verlustserie an den vergangenen Handelstagen wieder zugelegt. Auch an anderen Anleihemärkten Europas war Entspannung angesagt, besonders in Südeuropa. Dort hatten sich die Zinsabstände zu deutschen Staatsanleihen zuletzt spürbar ausgeweitet. Als ein Grund galt die Befürchtung, dass populistische Bewegungen durch den Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen Auftrieb bekommen könnten.

Der Euro-Bund-Future, der die Kursbewegung am deutschen Markt abbildet, stieg bis zum Dienstagmittag um 0,13 Prozent auf 160,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen des Bundes fiel im Gegenzug um etwa einen Basispunkt auf 0,30 Prozent. In Frankreich, Italien, Spanien und Portugal fielen die Kursgewinne deutlich stärker aus als in Deutschland, woraufhin sich die Risikoaufschläge zu Bundesanleihen ermäßigten.

Am Markt wurde die jüngste Entwicklung unter anderem mit der durchwachsenen Stimmung an den Aktienmärkten erklärt. Die Suche nach sicheren Anlagemöglichkeiten, zu denen auch Staatsanleihen gehören, war deshalb wieder etwas ausgeprägter. An den Handelstagen zuvor hatte sich das umgekehrte Bild gezeigt, weil Anleger die konjunkturell positiven Aspekte einer künftigen Präsidentschaft Trumps in den Vordergrund rückten. Von Trump wird eine lockere Fiskalpolitik mit zumindest kurzfristig vorteilhaften Wirkungen auf die Konjunktur erwartet./bgf/tos/jha/