Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

12:10 Uhr
WDH/Aktien Frankfurt: Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte

DETROIT/Fiat-Chrysler-Chef: Milliarden-Investition keine Reaktion auf Trump

Montag, 09.01.2017 17:54 von

DETROIT (dpa-AFX) - Der Chef des Autokonzerns Fiat Chrysler , Sergio Marchionne, hat einen Zusammenhang zwischen der jüngst angekündigten Milliarden-Investition seines Unternehmens in den USA und den Forderungen des künftigen Präsidenten Donald Trump dementiert.

Es sei Zufall gewesen, dass die Entscheidung zeitlich mit Trumps Tweets zusammengefallen sei, sagte Marchionne am Montag bei der US-Automesse in Detroit. "Ich kann daran nichts Ungewöhnliches erkennen", meinte er. Der Beschluss sei lange vorher gefallen, es habe keine Gespräche mit Trump oder seinem Team gegeben.

Fiat Chrysler hatte am Vorabend angekündigt, eine Milliarde Dollar (Dollarkurs) in zwei bestehende US-Werke zu investieren und so rund 2000 Arbeitsplätze zu schaffen. Trump hatte zuvor für Wirbel gesorgt, indem er große Autohersteller wie General Motors (General Motors Aktie) und Toyota heftig für Produktionspläne im Niedriglohn-Nachbarland Mexiko kritisierte und ihnen auf Twitter mit hohen Strafzöllen drohte. Am vergangenen Dienstag hatte der US-Autobauer Ford nach Kritik von Trump überraschend Pläne für ein Werk in Mexiko gestrichen.

Marchionne kündigte bei der Autoshow an, sich mit Trump arrangieren zu wollen: "Wir werden uns anpassen müssen, uns bleibt nichts anderes übrig." Die Branche brauche zunächst Klarheit. "Wir sind nicht diejenigen, die die Regeln machen." Dafür müsse man sich allerdings durchaus umgewöhnen, räumte Marchionne ein: "Wir hatten noch nie zuvor einen twitternden Präsidenten."

Trump hatte sich am Morgen in einem Tweet bei Fiat Chrysler für die Entscheidung bedankt, die US-Werke auszubauen. Über die positive Reaktion habe er sich gefreut, sagte Marchionne./hbr/DP/das