Des Goldes ewiger Ruf

Sonntag, 09.10.2016 17:20 von

Gleich mehrere Faktoren haben den sicheren Hafen Gold (Goldkurs) jüngst unter Druck gesetzt. In dieser Gemengelage sehen die Goldmänner von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) Chancen für das begehrte Edelmetall. Was Georgios Kokologiannis davon hält.

Sollte der Goldpreis wesentlich unter sein inzwischen erreichtes Niveau von 1250 US-Dollar weitersinken, könnte dies strategischen Investoren eine Einstiegsmöglichkeit bieten. Das geben Experten von Goldman Sachs zu bedenken, nachdem die Notierung des Edelmetalls zuletzt den größten Wochenverlust seit zwei Jahren verbucht hat.Auch ich glaube, dass spätestens im Bereich zwischen 1 100 und 1 200 US-Dollar der Verkaufsdruck nachlassen wird. Soviel kostet es Minen im Durchschnitt, um eine Unze Gold aus dem Boden zu fördern. Doch das Erholungspotenzial nach einer Bodenbildung der Notierung erscheint mir mittelfristig zu gering, um hier Käufe für das Musterdepot in Erwägung zu ziehen.Maßgeblich für die jüngsten Preisrückgänge ist schließlich die Erwartung der Marktakteure, dass die US-Notenbank spätestens ab dem Jahresende nicht mehr um eine Leitzinsanhebung umhin kommen wird. Das lässt die US-Währung derzeit aufwerten - und drückt im Gegenzug auf den in Dollar (Dollarkurs) gemessenen Goldpreis. Und je näher eine mögliche geldpolitische Straffung in den USA rückt, desto stärker wird dieser Effekt zum Tragen kommen.

Wie viel Boom in der Beschäftigung braucht es noch?

Ende letzter Woche haben die Börsianer auf die neuesten Daten vom US-Arbeitsmarkt geschaut. Laut des Arbeitsministeriums wurden im September außerhalb der Landwirtschaft 156.000 neue Stellen geschaffen. Die vom Informationsdienst Reuters befragten Ökonomen haben mit 175.000 neuen Jobs gerechnet. Nachdem die Daten des Vormonats etwas nach oben korrigiert wurden, schafft die US-Wirtschaft nun in diesem Jahr monatlich im Durschnitt rund 180.000 neue Arbeitsstellen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.