Der Mittelstand hängt die Großkonzerne ab

Dienstag, 27.09.2016 11:00 von

In punkto Marketing lassen kleine Betriebe die großen Konkurrenten dumm dastehen: Während die Großen noch auf Fernsehwerbung & Co setzen, investieren die Kleinen längst in Online-Marketing. Mit Erfolg.

Bei Saxoprint, eine der größten Online-Druckereien in Europa, wollte man wissen, wie die Kunden ticken. Wer eine Druckerei beauftragt und kein Verlagshaus ist, macht in der Regel Werbung: Flyer, Broschüren, Kataloge. Also beauftragte die ehemalige kleine Druckerei aus Dresden die Marktforscher von TNS Infratest, einmal nachzufragen, wie mittelständische Unternehmen werben und wie viel Geld sie in welche Marketingkanäle investieren.

Herausgekommen ist die bisher größte Marketing-Studie im deutschen Mittelstand: Die Marketing-Verantwortlichen von 960 Firmen mit 20 bis 500 Mitarbeitern standen Rede und Antwort zu ihren jetzigen Budgets und den Budgetplänen für die Zukunft.

Bedeutung von Online-Marketing wächst

Eines der Ergebnisse: Das Budget für Onlinemarketing wächst. Schon heute werden durchschnittlich 24 Prozent des gesamten Budgets in Online-Werbung investiert. Zum Vergleich: vor zwei Jahren waren es noch durchschnittlich 15 Prozent. In den kommenden zwei Jahren soll der Anteil laut der Marketing-Verantwortlichen auf 33 Prozent anwachsen.

Allerdings spielt bei diesem Aspekt die Größe des Unternehmens eine wichtige Rolle: kleine mittelständische Unternehmen sind nämlich klare Vorreiter im Online Marketing. So liegen die Ausgaben für Online Marketing im Jahr 2016 bei kleineren Unternehmen mit bis zu 29 Mitarbeitern bei 26,6 Prozent, bei großen Unternehmen mit 200 bis 500 Angestellten hingegen nur bei 16,7 Prozent des gesamten Marketing Budgets.

Die Vermutung liegt nahe, dass sich größere Unternehmen deshalb so stark auf klassische Offline-Werbung wie Fernseh- oder Radiospots konzentrieren, weil hier die Streuverluste nicht so stark ins Gewicht fallen. Die Kleinen sind dagegen darauf angewiesen, dass sich jeder investierte Cent auch rentiert.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.