Top-Thema

Der Lufthansa droht erneut STREIK!

Freitag, 14.10.2016 22:00

Kommentar von Laurenz Erwald

Liebe Leser,

die Gespräche in dieser Woche zwischen der Gewerkschaft Ufo und der Lufthansa-Tochter Eurowings waren anscheinend ein riesiger Flop. Der Tarifvorstand von Ufo gab bekannt, dass beide Parteien sich praktisch völlig ergebnislos getrennt haben. Sofort kündigte die Gewerkschaft an, die Vorbereitungen für einen Streik wieder aufzunehmen. Gleichzeitig sei man aber auch zu neuen Gesprächen bereit. Die Streitigkeiten ziehen sich schon seit Jahren hin, Ufo kämpft dabei um deutlich bessere Arbeitsbedingungen sowie eine bessere Bezahlung der Flugbegleiter. Eurowings hält, wenig überraschend, nichts von einem Streik und lässt verlauten, die Differenzen ließen sich nur am Verhandlungstisch lösen.

Streik würde Lufthansa empfindlich treffen!

Auch wenn Eurowings nur eines von vielen Tochterunternehmen der Lufthansa ist, so würde ein Streik sich dennoch empfindlich auswirken. Eurowings ist derzeit ein strategisch sehr wichtiges Projekt für die Lufthansa mit insgesamt 90 Flugzeugen, welches vor allem als Konkurrenz zu Billiglinien auftritt. Wohl auch deshalb sind die Kosten sehr eng berechnet und Gehaltserhöhungen beim Personal sind nicht ohne Weiteres möglich. Wenig beeindruckt von den Streitigkeiten zeigen sich die Anleger. Am Freitag legt die Lufthansa an den Märkten um 2,59 Prozent zu und notiert jetzt wieder über der Marke von 10 Euro bei 10,19 Euro. Dem Unternehmen kommt dabei eine Erholung des DAX zugute, nachdem dieser Mitte der Woche erheblich unter Druck geraten war.

Anzeige

Reich im Ruhestand?

Das Geheimnis alter Börsen-Millionäre: Andere müssen für das geniale neue Buch „Die Börsenrente – Wie Sie 4.000€ pro Monat verdienen“ von Volker Gelfarth ein Vermögen bezahlen. Sie bekommen es heute kostenlos. Über diesen Link können Sie das Buch tatsächlich kostenlos jetzt direkt anfordern. Jetzt hier klicken und ab sofort 4.000 Euro pro Monat an der Börse machen.