Der große Zank um die Finanzaufsicht

Montag, 28.11.2016 11:20 von

Die USA und Europa sind tief zerstritten: Welche Regeln sollen global für Banken gelten? Die wichtigsten Finanzaufseher diskutieren darüber in Chile. Das Ergebnis könnte höhere Zinsen für europäische Bankkunden bedeuten.

In den kommenden beiden Tagen blickt die Finanzwelt nach Santiago, der Hauptstadt Chiles. Dort treffen sich die Mitglieder des mächtigen Basler (Basler Aktie) Bankenausschusses, um neue Regeln für Banken festzulegen. Was technisch klingt, kann große Auswirkungen für Bankkunden und die Branche haben. Das Handelsblatt beantwortet die wichtigsten Fragen.

Warum müssen Banken eigentlich überwacht werden?

Kaum ein Sektor wird so streng reguliert und überwacht wie die Bankenbranche. Das liegt daran, dass Bankpleiten so verheerende Folgen für eine Volkswirtschaft haben können. Schließlich geht es nicht allein um die Ersparnisse, die Menschen bei Geldhäusern deponiert haben. Banken organisieren außerdem den Zahlungsverkehr und damit die Lebensader jeder Volkswirtschaft: Überweisungen von einem zum anderen Konto oder die Möglichkeit, Geld abzuheben. Außerdem versorgen sie die Wirtschaft mit Krediten, die in Europa eine weit größere Rolle spielen als etwa in den USA. Das alles tun die Banken mit sehr wenig Kapital, wenn man sie mit Industrieunternehmen vergleicht. Deshalb dürfen relativ wenig Fehler passieren und die Regulierung ist angesichts der Folgen einer Bankpleite entsprechend streng.

Ist es für mich als Bankkunde gut oder schlecht, wenn Banken hart rangenommen werden?

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.