Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

16:32 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP: Gipfel einigt sich auf Mini-​Kompromisse - Fiasko knapp vermieden

Demonstrationen von Blockupy-Bündnis - Hunderte Polizisten bereit

Freitag, 02.09.2016 09:41 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die Demonstrationen des linken Bündnisses Blockupy in der Berliner Innenstadt haben am Freitagmorgen zunächst mit deutlich weniger Teilnehmer begonnen als angekündigt. Dabei kam es schon kurze Zeit später zu ersten Rangeleien mit Sicherheitskräften. Mit ihren Aktionen wollen die Teilnehmer gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestieren. Am Potsdamer Platz versammelten sich zunächst 20, später dann gut 100 statt der angemeldeten 1000 Teilnehmer. Eine weitere Kundgebung sollte es auf dem Gendarmenmarkt geben.

Ein Großaufgebot von hunderten Polizisten steht bereit, um Übergriffe zu verhindern. Dabei wird die Berliner Polizei nach eigenen Angaben aus Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie Beamten der Bundespolizei unterstützt. Im Regierungsviertel gab es weiträumige Straßensperren.

Im Laufe des Tages will das Bündnis das Bundesarbeitsministerium in der Wilhelmstraße blockieren. Bereits am Morgen konnten die Mitarbeiter nur nach Kontrollen das Gebäude betreten. Das Bündnis wirft der Bundesregierung und speziell dem Arbeits- und Sozialministerium unter anderem vor, mit dem Integrationsgesetz Flüchtlinge auszubeuten.

Die Polizei rechnet für den ganzen Tag mit erheblichen Verkehrseinschränkungen und empfiehlt Autofahrern, die Innenstadt, vor allem die Wilhelmstraße, zu meiden. Im März 2015 war es bei Blockupy-Protesten anlässlich der Eröffnung der Europäischen Zentralbank in Frankfurt/Main zu Ausschreitungen durch linksradikale Autonome gekommen./mz/DP/fbr