Dax verliert mehr als 100 Punkte

Montag, 28.11.2016 18:00 von

Ein denkbar schlechter Start in die neue Börsenwoche: Am deutschen Aktienmarkt ist derzeit kein Blumentopf zu gewinnen. Das gilt vor allem für Bankaktien, die am heutigen Montag deutlich nachgaben.

Am deutschen Aktienmarkt blicken die Anleger zunehmend nervös auf das Verfassungsreferendum in Italien am Wochenende. Die Unsicherheit treffe ganz besonders den italienischen Bankensektor, strahle aber auch auf die übrigen europäischen Bankhäuser aus, sagte Marktbeobachter Jens Klatt.

Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 1,1 Prozent und notierte letztendlich bei 10.582 Zählern. Der Index der mittelgroßen Werte MDax büßte 0,5 Prozent auf 20 805 Punkte ein und der Technologiewerte-Index TecDax verlor ein Prozent auf 1709 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 ging es um 1,1 Prozent nach unten.

„Es bleibt dabei, am deutschen Aktienmarkt ist in diesen Tagen kein Blumentopf zu gewinnen“, schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Die Rekorde an der Wall Street sorgten in Frankfurt lediglich für ein Schulterzucken. Europa verliere aktuell für die Investoren weiter an Attraktivität.

Zu den größten Verlieren im deutschen Leitindex zählten die Aktien der Lufthansa (Lufthansa Aktie) mit einem Minus von 2,3 Prozent. Die fortgesetzten Streiks lasten nun doch etwas stärker auf der Stimmung der Anleger. So wollen die Piloten am Dienstag und Mittwoch abermals die Arbeit niederlegen.

Bankenwerte unter Druck

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.