Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

07:12 Uhr
Bayer-​Tochter Covestro mit Gewinn­sprung - Weiteres Wachstum erwartet

Dax startet deutlich im Minus

Donnerstag, 01.12.2016 09:40 von

Der deutsche Leitindex beginnt den letzten Handelsmonat des Jahres in schwacher Verfassung. Bei den Einzelwerten blieben Linde (Linde Aktie) nach dem neuen Fusionsanlauf von Praxair (Praxair Aktie) gefragt und notieren an der Dax-Spitze.

Der Dax startet auf dem falschen Fuß in den Wintermonat Dezember. Der Leitindex verlor am Donnerstag in den ersten Handelsminuten 0,7 Prozent auf 10.563 Punkte. Am Vortag hatte der wichtigste deutsche Aktienindex ein knappes Plus ins Ziel gerettet und für den Monat November - trotz der Turbulenzen rund um die US-Präsidentschaftswahl und Donald Trumps Überraschungssieg - lediglich einen minimalen Kursrückgang ausgewiesen.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen verlor am Donnerstagmorgen 0,4 Prozent auf 20 786 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 0,9 Prozent auf 1701Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 ging es um 0,5 Prozent auf 3036 Punkte nach unten.

Die Nervosität vor dem Italien-Referendum nehme zu, sagte ein Händler. Die Italiener stimmen am Sonntag über eine Verfassungsreform ab. Bei einem „Nein“ befürchten Börsianer den Sturz des Ministerpräsidenten Matteo Renzi.

Die Ölpreise setzten ihre Rally nach der Opec-Einigung auf eine Reduzierung der Fördermengen fort. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich um bis zu 1,7 Prozent auf 52,73 Dollar (Dollarkurs) je Fass. Neben den Stimmungsbarometern der Einkaufsmanager aus Europa und den USA und dem europäischen Arbeitsmarktbericht richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die Auftritte mehrerer führender US-Notenbanker. Von ihnen erhoffen sie sich Hinweise auf das Tempo der geplanten Fed-Zinserhöhungen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.