Dax schwächelt vor dem Börsenstart

Montag, 17.10.2016 07:20 von

In dieser Handelswoche steht wieder mal die EZB im Blickpunkt. Werden die Notenbanker die Märkte beruhigen? Dann könnte die Berg- und Talfahrt der vergangenen Woche ein Ende finden.

Das Thema Geldpolitik wird die Börsen in der neuen Woche wieder einmal dominieren. Die Schlüsselrolle spielt EZB-Chef Mario Draghi, von dem sich Anleger am Donnerstag Hinweise auf die Zukunft des 1,74 Billionen Euro schweren Anleihe-Kaufprogramms der Notenbank erhoffen. "Die EZB wird versuchen, die Märkte zu beruhigen", sagt NordLB-Aktienmarktstratege Tobias Basse. "wir halten daher Kursgewinne beim Dax für möglich."

In der alten Woche legte der Leitindex eine Berg- und Talfahrt aufs Parkett, er schloss am Freitag auf Wochensicht mit 10.580 Zählern 0,9 Prozent im Plus. Vor dem Börsenstart notiert die Frankfurter Benchmark aber 30 Punkte schwächer und liegt bei rund 10.550 Zählern.

Robuste Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Freitag gestützt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,22 Prozent höher auf 18.138 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,02 Prozent auf 2132 Zähler. Auch der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,02 Prozent auf 5214 Punkte. Im Wochenvergleich gab der Dow 0,6 Prozent nach, der S&P knapp ein Prozent und die Nasdaq 1,5 Prozent.

Anleger lauern auch auf die neuesten Entwicklungen bei der Deutschen Bank, die noch immer um die endgültige Strafe des US-Justizministeriums feilscht, um den Streit um Tricksereien auf dem amerikanischen Immobilienmarkt beizulegen. Bislang steht eine Summe von 14 Milliarden Dollar (Dollarkurs) im Raum. Das krisengeplagte Institut spielte Insidern zufolge einen weiteren Jobabbau durch, um die Kosten zu senken. Auch sollen möglicherweise die Aktivitäten in den USA wegen hoher Rechtsrisiken zurückgefahren werden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.