Dax schafft noch kleines Plus

Donnerstag, 24.11.2016 19:00 von

Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger auch am Donnerstag nicht groß aus der Deckung gewagt. Ohne die Wall Street, die wegen Thanksgiving geschlossen bleibt, fehlten die Impulse auf Europas Handelsplätze.

Der Dax-Handel bleibt nach der verflogenen Trump-Euphorie eine Hängepartie. Der Dax schloss 0,25 Prozent höher bei 10 689 Punkten, nachdem er im Tagesverlauf keine großen Sprünge gemacht hatte. Das Börsenbarometer blieb damit in seiner engen Spanne zwischen rund 10 600 und 10 800 Punkten gefangen, die mittlerweile schon den elften Handelstag besteht. Ein erhoffter Ausbruch nach oben ist nicht in Sicht.

Auch seine Indexkollegen haben sich kaum bewegt: Die mittelgroßen Werte im MDax legten um 0,40 Prozent auf 20 780 Punkte zu und der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,57 Prozent auf 1727 Punkte vor.

Damit bleibt alles beim Alten. Den Anlegern will keine Flucht nach vorn gelingen. Und deutlich abwärts geht es mit dem Rückenwind aus den Vereinigten Staaten auch nicht. Mehr als abwarten ist derzeit nicht möglich. Zum einen bis der neue Washingtoner Kurs Konturen annimmt. Zum anderen bis die US-Notenbank im Dezember ihre Zinsentscheidung trifft.

Auch ein starker Ifo-Geschäftsklimaindex weckte den Dax nicht aus seiner Müdigkeit. Wie erwartet kam einen der wichtigsten Indikatoren der deutschen Wirtschaft auf unverändert 110,5 Punkte. Damit blieb das Barometer der deutschen Chefetagen auf dem höchsten Stand seit 2014. Interessant ist der Index vor allem vor dem Hintergrund des Machtwechsels im Weißen Haus. Die Börsen feiern Donald Trump, und das deutsche Unternehmertum nimmt den Überraschungssieger erstmal gelassen. Doch es zeichnete sich ein leichter Knick in den Exporterwartungen ab.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.