Dax rückt an Jahreshoch heran

Montag, 05.09.2016 10:00 von

Schwache Arbeitsmarktdaten aus den USA sorgen hierzulande für Kauflaune. Anleger rechnen nun mit einer Fortsetzung des lockeren Kurses der Federal Reserve. Der Dax nimmt sein Jahreshoch ins Visier.

Spekulationen auf längerfristig niedrige US-Zinsen haben dem Dax am Montag erneut Auftrieb gegeben. Der Leitindex legte um 0,5 Prozent auf 10.732 Punkte zu. „Deutsche Aktien profitieren immer noch von den US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag“, sagte ein Börsianer. „Denn sie signalisieren, dass die erwartete US-Zinserhöhung eher später als früher kommt. Außerdem hat der Dax im Vergleich zur Wall Street Nachholbedarf.“ Die US-Indizes eilten in den vergangenen Wochen von Rekordhoch zu Rekordhoch, während dem Dax noch rund 700 Punkte zu einer neuen Bestmarke fehlen.

US-Unternehmen schufen im August außerhalb der Landwirtschaft 151.000 neue Jobs. Von Reuters befragte Analysten hatten ein Plus von 180.000 vorhergesagt. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,9 Prozent ebenfalls über den Erwartungen. Für Mohamed El-Erian, den Chef-Berater der Allianz (Allianz Aktie), bringen die Zahlen die Fed in eine schwierige Lage. „Sie sind nicht stark genug, um eine Zinserhöhung im September zu rechtfertigen. Aber sie sind solide genug, um eine hitzige Diskussion um die Geldpolitik und die Nebenwirkungen langfristig ultraniedriger Zinsen anzustoßen.“

Bei den Unternehmen rückte Vonovia (Vonovia Aktie) ins Rampenlicht. Der Immobilienkonzern will den österreichischen Konkurrenten Conwert übernehmen und bietet 17,58 Euro je Aktie in eigenen Papieren. Conwert-Titel blieben der Wiener Börse zufolge bis 10 Uhr vom Handel ausgesetzt. Die im SDax notierten Aktien des Conwert-Großaktionäres Adler Real Estate gewannen 5,9 Prozent. Vonovia notierten 0,2 Prozent höher.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.