Dax ohne frischen Wind

Mittwoch, 23.11.2016 09:40 von

Die erneuten Rekordstände in den Vereinigten Staaten verleihen dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch kaum Schwung. Anleger warten vor allem auf US-Konjunkturdaten und das Fed-Protokoll der jüngsten Sitzung.

Der Dax ist am Mittwoch zunächst nicht vom Fleck gekommen. Aus seiner Fahrigkeit konnte ihn auch keine Wall Street befreien, die einmal mehr neue Rekordstände erreichte. Der Deutsche Aktienindex notierte im Frühhandel mit 10.733 Punkte 0,2 Prozent im Plus. Damit bleibt der Dax zwei Wochen nach den US-Präsidentschaftswahlen zwar auf einem hohen Niveau, doch ein Durchbruch über die technisch wichtige 10.800-Punkte-Marke trauen sich die Anleger nicht zu. Mit frischen US-Daten aus dem Nachmittag könnte er sich zumindest aber weiter aus der Deckung trauen.

Der zögerliche Kurs dürfte sich in den nächsten Wochen fortsetzen. Zu groß ist die Unsicherheit rund um die Sitzung des Fed-Offenmarktausschusses im Dezember. Die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank die Zinsen noch im laufenden Jahr erhöht, hat sich mit der überraschend freundlichen Börsenstimmung infolge des Trump-Wahlsieges zwar unerwartet erhöht. Doch ist sie nicht so hoch, dass die Börsianer sicher davon ausgehen können. Dementsprechend hoch ist die Anspannung in den Handelswochen bis zum 14. Dezember.

Am Tag vor dem US-Erntedankfest Thanksgiving werden jenseits des Atlantiks eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlicht. Auf dem Terminplan stehen die Auftragseingänge für langlebige US-Güter sowie die Bekanntgabe der wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe. Die Daten zur US-Wirtschaft nehmen mit der näher rückenden Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed an Wichtigkeit zu.

Mit Spannung warten Anleger zudem auf die Vorlage der Protokolle der jüngsten Sitzung der US-Notenbank am Abend (20:00 Uhr MEZ). Von den Mitschriften erhoffen sie sich Hinweise auf das Tempo der erwarteten Zinserhöhungen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.