Dax macht schlapp nach Freudentaumel

Freitag, 23.09.2016 09:20 von

Die Anleger feiern das Stillhalten der US-Notenbanker in Sachen Zinserhöhung. Dem satten Plus vom Vortag folgt am Freitag ein lahmer Handelsauftakt. Gewinnmitnahmen drücken den Dax, die Augen gehen heute nach Wolfsburg.

Nach dem deutlichen Plus von mehr als zwei Prozent am Donnerstag dürfte sich der Dax am Freitag eine Pause zu gönnen. Vorbörslich steht der deutsche Leitindex nahezu unverändert bei 10.675 Punkten. Am Vortag war er auf 10.675 Punkten 2,28 Prozent im Plus geschlossen. Vor allem die aufgeschobene Zinserhöhung der US-Notenbank gab den Märkten weltweit Schwung.

Im Fokus der Anleger steht am Donnerstag unter anderem VW. Zur Mittagsstunde trifft sich der Volkswagen-Aufsichtsrat, bereits am Morgen gibt es eine erste Vorabbesprechung der Anteilseigner. Im Dieselskandal haben neue Vorwürfe gegen die Konzerntochter Audi jüngst für Wirbel gesorgt. Audi-Vorstand Stefan Knirsch soll von internen Untersuchungsergebnissen belastet sein. Er steht unter Verdacht, schon früh etwas über die illegalen Praktiken im Unternehmen gewusst zu haben.

Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) zählt neuesten Erhebungen zufolge nicht mehr zu den Top 5 der weltgrößten Investmentbanken. Den Daten des Branchendienstes Coalition vom Freitag zufolge rutschte das Institut im internationalen Ranking zum Ende des ersten Halbjahres 2016 auf Platz 6 ab, nach Platz 3 vor Jahresfrist. Damit kommen nun alle Banken auf den Plätzen 1 bis 5 aus den USA. Branchenführer gemessen an den Einnahmen ist weiterhin JPMorgan, gefolgt von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie), Citigroup, Bank of America und Morgan Stanley.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.