Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:04 Uhr
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax auch ohne Wall Street über 11 800 Punkten

Dax legt eine Verschnaufpause ein

Dienstag, 14.02.2017 06:52 von

Nach Kursgewinnen zu Wochenbeginn hat der Dax am Dienstag eine Verschnaufpause eingelegt. Doch die Aussichten auf weitere Kursgewinne sind nach Meinung von Chefstrategen sehr gut.

Nach dem starken Wochenauftakt hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag erst einmal eine Ruhepause eingelegt. Die Anleger sorgten sich weiter um die politische Lage in Europa, schrieb Analystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg. Wenige Minuten nach dem Handelsstart stand der Dax 0,1 Prozent im Minus bei 11 766 Punkten. Am Montag hatte der deutsche Leitindex dank Rückenwind von der Wall Street fast 1 Prozent höher geschlossen.

Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es am Dienstagmorgen um 0,3 Prozent auf 23 192 Punkte bergab. Der Technologiewerte-Index TecDax blieb praktische unverändert bei 1877 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 sank um 0,1 Prozent auf 3300 Punkte.

Größter Verlierer waren HeidelbergCement (Heidelberg Cement Aktie) mit einem Minus von 2,6 Prozent. Der Baustoffkonzern verdiente 2016 zwar trotz eines Umsatzrückgangs sechs Prozent mehr, er schnitt aber schlechter ab als Analysten erwartet haben. Gefragt waren im Dax vor allem die Titel von RWE. Sie legten nach einer Hochstufung um 2,1 Prozent zu.

Im MDax gewannen Bilfinger (Bilfinger Aktie) 2,4 Prozent, nachdem der Ingenieursdienstleister seinen Aktionären wieder eine Dividende versprochen und einen Aktienrückkauf angekündigt hatte.

Derzeit gibt es viele positive Markteinschätzungen. „Steigende Gewinntrends bleiben der wichtigste Unterstützungsfaktor für die Aktienmärkte“, urteilte beispielsweise Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers. Ganz ähnlich bewertet Lukas Daalder, Chefstratege bei der Fondsgesellschaft Robeco, die Lage: „Die Konjunkturdaten sorgen beständig für positive Überraschungen und weisen auf eine wachsende Dynamik hin“, erkennt er.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.