Dax hat wieder Jahreshoch im Blick

Mittwoch, 07.09.2016 15:40 von

Anhaltende Unsicherheit über die künftige Geldpolitik der US-Notenbank sorgte am Mittwoch dafür, dass sich die meisten Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt hielten. Dennoch konnte der Leitindex Boden gutmachen.

Der Dax hat am Mittwoch freundlich tendiert und dabei die Marke von 10.700 Punkten zurückerobert. Vor dem am Abend anstehenden Konjunkturbericht („Beige Book“) der US-Notenbank sowie dem Leitzinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag hielten sich viele Anleger allerdings zurück, hieß es.

Marktteilnehmer hoffen auf eine Verlängerung der milliardenschweren EZB-Anleihenkäufe. „Die Erwartungshaltung ist groß und setzt die Währungshüter unter Druck“, schrieb Helaba-Analyst Christian Schmidt.

Der Dax notierte zuletzt 0,38 Prozent höher bei 10 727,42 Punkten und näherte sich erneut seinem Mitte August erreichten Jahreshoch bei 10 802 Punkten. Der MDax, der die mittelgroßen Firmen abbildet, stagnierte zur Wochenmitte bei 21 776,18 Zählern. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,12 Prozent auf 1768,10 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,38 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Dax ragten die Aktien der Lufthansa (Lufthansa Aktie) mit einem Minus von 2,60 Prozent heraus. Zuvor hatte die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) die Papiere der Fluggesellschaft abgestuft. Die Aussichten für den Luftfahrtsektor seien trübe und die Risiken groß: Einer schwächeren Nachfrage stünden hohe Angebotskapazitäten gegenüber, hieß es.

Unter Druck standen auch die Titel von Eon mit einem Verlust von 2,37 Prozent. Die US-Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) hatte die Anteilsscheine des Versorgers abgestuft.

Volkswagen will auf dem weltweit wichtigsten Automarkt China mit einem Partner beim Bau von Elektroautos zusammenarbeiten. Mit dem chinesischen Hersteller Anhui Jianghuai Automobile (JAC) wurde eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Die VW-Vorzugsaktien reagierten als Dax-Spitzenreiter mit einem Plus von 1,52 Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.