Dax geht erholt aus dem Handel

Mittwoch, 28.09.2016 18:40 von

Nach drei Verlusttagen dreht der Dax am Mittwoch ins Plus. Die Probleme der Deutschen Bank bleiben ein bestimmendes Thema – die Bundesregierung verhilft Deutschlands größtem Geldhaus zu einem deutlichen Kurssprung.

Drei Verlusttage in Folge waren genug: Am Mittwoch zeigte sich der Dax sichtlich erholt und im gesamten Handelsverlauf in guter Verfassung. Am Nachmittag zeigt der Leitindex erste Schwächen und schließt 0,74 Prozent fester bei 10.438 Punkten. Zuvor hatte er ein solides Plus von etwa einem Prozent markiert und später leicht nachgegeben.

Ähnlich verlief der Handelstag bei den weiteren Indizes: Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen legte 1,08 Prozent zu auf 21.549 Punkte, der TecDax gewann letztlich 0,74 Prozent auf 1792 Zähler. Der EuroStoxx50 schloss 0,68 Prozent stärker bei 2991 Punkten.

Bleibt die Frage, wie nachhaltig das gewonnene Polster wirklich ist. Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets, mahnt vor überzogenen Erwartungen. „Die Kursgewinne von heute können morgen bei entsprechender Nachrichtenlage wieder verfallen. Diese Schaukelbörse kann gut und gerne noch bis in den Oktober anhalten.“ Christian Henke vom Handelshaus IG sprach dank einer gut gelaufenen Wall Street von einem erneuten Erholungsversuch von den jüngsten Kursabschlägen. Gute Vorzeichen aus den USA gaben dem Dax Starthilfe am Morgen.

Einmal mehr richtete sich der Fokus auf dem deutschen Aktienmarkt auf die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie). Deutschlands größtes Geldhaus verkauft seine britische Versicherungstochter Abbey Life für umgerechnet rund eine Milliarde Euro an den Finanzkonzern Phoenix. Außerdem betonte Vorstandschef John Cryan in einem Zeitungsinterview, dass eine Kapitalerhöhung derzeit kein Thema sei. Auch habe sein Institut nicht um Staatshilfe gebeten – einem Bericht der Wochenzeitung Zeit zufolge arbeitet die Regierung allerdings bereits an einem Notfallfahrplan. Die Bundesregierung dementierte diese Berichte umgehend.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.