Dax eröffnet im Plus, Deutsche Bank schwächelt

Montag, 19.09.2016 10:20 von

Im Hypothekenstreit in den USA droht der Deutschen Bank eine Strafe von 14 Milliarden Dollar (Dollarkurs). Die Aktie setzte deshalb ihre Talfahrt fort.

Nach einer verlustreichen Wochen an den Aktienmärkten ist bei Börsianern am Montag die Zuversicht wieder zurückgekehrt. Der Dax stieg zur Handelseröffnung um 0,7 Prozent auf 10.350 Punkte. Allzu weit aus dem Fenster wollten sich Investoren aber wenige Tage vor dem mit Spannung erwarteten Treffen der US-Währungshüter nicht lehnen. Zudem standen auf dem Unternehmenskalender keine wichtigen Termine an, so dass Börsianer von einem impulsarmen Handel ausgingen.

Im Dax setzten die Aktien der Deutschen Bank ihre Talfahrt fort und fielen um 2,1 Prozent auf 11,73 Euro. Dem Geldhaus droht eine Strafe von 14 Milliarden Dollar aus den USA im Hypothekenstreit. Im Blick hielten Investoren zudem die wirksam gewordenen Indexveränderungen. Die Aktien von TecDax -Neuling S&T stiegen zur Eröffnung um 2,1 Prozent auf ein Zwölfeinhalb-Jahres-Hoch von 9,50 Euro. Der SDax -Rückkehrer Leifheit (Leifheit Aktie) legte 1,1 Prozent zu.

Am Mittwoch entscheidet die Notenbank Federal Reserve (Fed), ob sie die Zinsen erstmals seit Dezember 2015 wieder erhöht oder nicht. Widersprüchliche Aussagen von Fed-Vertretern hatten in den vergangenen Wochen für Verwirrung unter Börsianern gesorgt. Anleger sehen die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung der Zinsen, die derzeit in einer Spanne von 0,25 und 0,5 Prozent liegen, im September nur bei zwölf Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.