Top-Thema

Dax dürfte leicht im Plus starten

Freitag, 18.11.2016 07:40 von

Dank positiver Signale aus Asien und den USA dürften der deutsche Leitindex positiv in den Freitagshandel starten. Vor allem die Aufsichtsratssitzung von Volkswagen (VW Aktie) steht im Fokus der Anleger.

Der deutsche Aktienmarkt dürfte zum Wochenausgang leicht positiv starten. Vorbörslich liegt der deutsche Leitindex mit 10.716 Punkten rund 30 Punkte über seinem Schlussstand von Donnerstag. Vor allem aus den USA und aus Asien gab es in der Nacht positive Impulse.

Anleger dürften in Deutschland vor allem auch Volkswagen schauen. Der Autokonzern will in der schwersten Krise seiner Geschichte die Weichen für die Zukunft stellen. Dazu soll der Aufsichtsrat heute die Budgetplanung für die kommenden Jahre beschließen. Mit dem Zukunftspakt sollen bei der Sanierung von VW Schritte zur Kostensenkung mit Zusagen für Investitionen verknüpft werden.

Nach Informationen des Handelsblatts hat sich Volkswagen dabei mit dem Betriebsrat auf den Abbau von weltweit bis zu 30.000 Arbeitsplätzen in den kommenden Jahren geeinigt, um die angeschlagene Kernmarke VW wieder flott zu machen. Rund 20.000 Stellen sollen demnach alleine in Deutschland wegfallen, es sollen aber alle Standorte erhalten bleiben. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, der Abbau soll etwa mit Hilfe von Altersteilzeit geregelt werden. Der gesamte Volkswagen-Konzern beschäftigt weltweit mehr als 624.000 Menschen, 282.000 davon in Deutschland.

Die japanische Aktienbörse ist dank des schwächeren Yens am Freitag auf den höchsten Stand seit Januar geklettert. Der Nikkei-Index stieg im Mittagshandel um 0,7 Prozent auf 17.989 Punkte. Der breiter aufgestellte Topix legte um 0,6 auf 1431 Zähler zu. Der Dollar (Dollarkurs) verteuerte sich im Vergleich zur japanischen Währung um 0,5 Prozent auf 110,68 Yen. Das ist der höchste Stand seit Juni. Hintergrund sind Äußerungen der US-Notenbankchefin Janet Yellen. Sie hatte eine Zinsanhebung im Dezember angedeutet.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.