DAX- Deutsche Werte belasten

Montag, 19.09.2016 11:25

Kommentar von Rami Jagerali

Lieber Leser,

der deutsche Leitindex wurde in der vergangenen Woche wieder einmal voll getroffen. Zu Beginn der Woche waren es zunächst die volatilen Bewegungen im US-Markt, die den DAX-Index bremsten. In der zweiten Hälfte waren es dann schließlich die deutschen Werte, die enttäuschend auf Anleger wirkten. Zum einen ist da die Forderung an die Deutsche Bank seitens des US-Justizministeriums in der Höhe von 14 Mrd. Euro. Die Deutsche Bank hat nicht mal annähernd so hohe Rückstellungen gebildet (5,5 Mrd.). 

Weiterhin kam die VW-Aktie, wieder einmal unter die Räder. Hier sind gleich mehrere Themen zu vermelden. Zum einen scheinen sich nun Verbraucherschützer laut dafür zu engagieren, dass alle Kunden gleich entschädigt werden. Bisher hatte VW größtenteils US-Kunden entschädigt. Außerdem rollt nun die nächste Anklagewelle auf den Konzern zu. Nun hat auch die weltweit größte Vermögensverwaltung BlackRock rechtliche Schritte eingeleitet. BlackRock gilt als der größte Aktionär von VW.

Eine Anwaltskanzlei gab zudem bekannt für 160 weitere Investoren eine Sammelklage zu vertreten. Dabei geht es um Veröffentlichungsverpflichtungen, denen der Konzern nicht rechtzeitig nachgekommen sein soll und den Investoren sei damit ein hoher Rechts- und Reputationsschaden entstanden, der sich aus dem starken Kursverfall der Aktie ergeben hat.

Dass die beiden Werte stark auf dem DAX lasten wird auch aus dem Vergleich zwischen dem DAX und dem TecDAX ersichtlich. Fragt sich nur, ob der Technologiesektor den Markt über kurz oder lang insgesamt stützen kann? Aus der markttechnischen Perspektive bleibt der DAX zu Beginn der aktuellen Woche in seiner Abwärtsbewegung gefangen, sollte nach Möglichkeit jedoch die Zone bei 10.100 Punkten (Future) nicht unterschreiten.

Anzeige

Reich im Ruhestand?

Das Geheimnis alter Börsen-Millionäre: Andere müssen für das geniale neue Buch „Die Börsenrente – Wie Sie 4.000€ pro Monat verdienen“ von Volker Gelfarth ein Vermögen bezahlen. Sie bekommen es heute kostenlos. Über diesen Link können Sie das Buch tatsächlich kostenlos jetzt direkt anfordern. Jetzt hier klicken und ab sofort 4.000 Euro pro Monat an der Börse machen.