Dax bricht ein

Freitag, 09.09.2016 17:00 von

Nach den vergleichsweise leichten Verlusten am Donnerstag ging der deutsche Leitindex am Freitagnachmittag auf Talfahrt. Die europäische Zentralbank enttäuschte die Anleger erneut.

Die enttäuschenden geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Vortag haben am deutschen Aktienmarkt am Freitag nachgewirkt. Am Nachmittag verstärkten sich die Abgaben noch. Auch der zehnprozentige Rückgang der deutschen Exporte im Juli drücke auf die Stimmung, hieß es.

Der Dax sank zuletzt um 1,2 Prozent auf 10 549 Punkte. Damit läuft es für den deutschen Leitindex auf einen moderaten Wochenverlust hinaus. Am Donnerstag war der Dax um 0,72 Prozent abgesackt. Der MDax, der die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert, fiel am Freitag um 1,9 Prozent auf 21 268 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,7 Prozent auf 1744 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 verlor 1,2 Prozent.

Ein Grund dafür: Die EZB hat am Freitag die Aussichten auf eine Ausweitung des Anleihekaufprogramm nach hinten verschoben. Aus Sicht einer ihrer Top-Notenbanker werden den Notenbanker wohl bis Dezember mit Entscheidungen zu möglichen Änderungen warten. "Wir müssen sehr wahrscheinlich Geduld haben", sagte Lettlands Zentralbank-Präsident Ilmars Rimsevics am Freitag in Riga. EZB-Präsident Mario Draghi hat angekündigt, hauseigene Fachleute würden ab sofort Optionen für die Anleihenkäufe ausloten. Einer der Gründe: Bei manchen Titeln - etwa Bundesanleihen - findet die EZB wegen selbst gesetzter Regeln laut Experten bald nicht mehr genügend kaufbare Papiere.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.