Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Dax-Anleger vertagen Angriff aufs Jahreshoch

Mittwoch, 15.02.2017 06:53 von

Die starke Wall Street sorgt für Rekordstände bei M- und SDax. Doch für den großen Wurf reicht es nicht. Der Dax verliert mittags an Schwung und pendelt um die 11.800-Punkte-Marke, knapp 100 Zähler unter dem Jahreshoch.

Die US-Rally schwappt bis nach Europa rüber. Mit ihren Rekordkursen luden die amerikanischen Börsen auch diesseits des Atlantiks zu Zukäufen ein. Da ließen sich Europas Anleger nicht zwei Mal bitten, die zweite Frankfurter Reihe markierte Allzeithochs, der große Dax knackte die 11.800-Punkte-Marke. Er konnte sie aber nicht halten. Im Verlauf verlor der Handel an Schwung, zuletzt notierte der Deutsche Aktienindex mit 11.788 Punkten 0,1 Prozent fester, womit er knapp 100 Punkte unter seinem im Januar markierten 20-Monats-Hoch stand. Die Hoffnungen auf Donald Trump treiben ihre Knospen auch im Winter, Experten sehen die Möglichkeit einer Frühjahrsrally, die bis in den Mai geht.

Der US-Präsident war seinen großen Ankündigungen bisher Taten schuldig geblieben. Doch die jüngsten Andeutungen in Sachen Unternehmenssteuern scheinen den Anlegern zu reichen, für sie bleibt Trump der Börsenliebling. Trump trifft sich am Mittwoch mit den Managern einiger Einzelhandelskonzerne. Dabei soll es vertrauten Kreisen zufolge um Steueränderungen und Infrastruktur gehen. Nun hoffen die Börsianer auf die langersehnten Details zum neuen Wirtschaftsfahrtplan aus Washington.

Für freundliche Stimmung sorgte ebenfalls, dass der Republikaner in den letzten Tagen verhältnismäßig ruhig geblieben ist, was den viel gefürchteten Protektionismus anbelangt. Beim Treffen mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau verzichtete Trump auf neuerliche Kritik gegenüber den Handelspartnern. Auch die Abwertungsvorwürfe, die in den letzten Wochen weltweit für Trubel gesorgt hatten, fanden keine Nahrung.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.