Dax-Anleger hören auf Fusionsgerüchte

Mittwoch, 31.08.2016 15:40 von

Die mehr als vagen Spekulationen über ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank (Commerzbank Aktie) nützen den Aktienkursen beider Häuser. Der Dax steuert auf einen versöhnlichen Börsenmonat August zu.

Zur Wochenmitte gehen deutsche und europäische Aktienanleger auf Nummer sicher. Der Dax fiel bis zum frühen Nachmittag um 0,2 Prozent auf 10.640 Punkte. Nach dem Auf und Ab der vergangenen Handelswochen deutet sich derzeit für den Monat August ein Kursgewinn von weniger als drei Prozent an – im Monat Juli war es deutlich mehr.

Der Abschlag im MDax der mittelgroßen Unternehmen betrug am Nachmittag 0,3 Prozent auf 21.524 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax stagnierte bei 1.738 Punkten. Auch die Europa-Börsen hatten bereits am Morgen den Schwenk in die Gewinnzone geschafft: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand zuletzt 0,4 Prozent im Plus bei 3.044 Punkten.

Positive Nachrichten zum US-Arbeitsmarkt im August veränderten die Anlegerstimmung kaum. Wie der US-Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch unter Berufung auf seine Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte, wurden mit 177.000 neuen Arbeitsplätzen etwas mehr Jobs geschaffen als erwartet. Im Vormonat waren es nach revidierten Angaben 194.000 und damit 15.000 mehr als zunächst ermittelt.Die ADP-Daten gelten als Vorbote der amtlichen Arbeitsmarktdaten am Freitag, diese sind wichtig für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Experten blicken nun mit Spannung auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Freitag veröffentlicht wird. Er umfasst nicht nur Stellen in Firmen, sondern auch des Staates. Fachleute rechnen dabei mit einem Plus von insgesamt 180.000 Arbeitsplätzen.

Spekulationen auf bald steigende US-Zinsen schoben den Dollar (Dollarkurs) an, der zum Yen auf ein Fünf-Wochen-Hoch von 103,34 Yen stieg. Der Euro notierte mit 1,1145 Dollar zum späten New Yorker Schluss kaum verändert.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.