Dax-Anleger fassen Mut

Mittwoch, 11.01.2017 18:40 von Handelsblatt

Donald Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wirkte auf die Märkte nur wenig belebend. Dennoch schloss das deutsche Aktienbarometer erstmals seit dem Sommer 2015 wieder über der Marke von 11.600 Punkten.

Nach Tagen ohne größere Bewegung haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch neuen Mut gefasst. Die bevorstehende Amtseinführung von Donald Trump im Fokus, erreichte der Dax bei 11.692 Punkten den bisher höchsten Stand im noch jungen Börsenjahr. Allerdings verlor der Leitindex wieder etwas an Dynamik, als der designierte US-Präsident kurz vor Börsenschluss seine erste Pressekonferenz seit dem Wahlsieg begann. Am Ende legte der Dax noch um 0,54 Prozent auf 11.646 Punkte zu. Nach mehrtägigem Ringen schloss er erstmals seit August 2015 wieder über 11.600 Zählern.Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,72 Prozent auf 22.364 Punkte. Der TecDax rückte um 0,3 Prozent auf 1.847 Zähler vor – zuvor hatte der Technologiewerte-Index bei fast 1.860 Punkten den höchsten Stand seit über einem Jahr erreicht. Die Kleinwerte im SDax verbuchten im Handelsverlauf einen Rekordstand bei 9.738 Zählern.

Auf Unternehmensseite stand Volkswagen (VW Aktie) im Rampenlicht. Der Autobauer ist in der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei den Vergleichsverhandlungen mit den US-Behörden auf die Zielgerade eingebogen. Einem Insider zufolge nickte der VW-Vorstand die Einigung ab, die Bußgelder und Strafen im Volumen von 4,3 Milliarden Dollar (Dollarkurs) umfasse. VW-Aktien stiegen daraufhin um 3,4 Prozent auf 151 Euro. Anleger seien erleichtert, dass dieses Damokles-Schwert entfernt werde, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst von der Investmentbank Evercore ISI. Außerdem sei die wirtschaftliche Belastung beherrschbar.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.