Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Dax-Anleger bleiben lustlos

Montag, 09.01.2017 14:00 von

Die Vorgaben aus den USA vom Freitag haben deutsche Anleger nicht in Kauflaune versetzt. Der deutsche Leitindex gibt bis zum Mittag leicht nach. Die Aktien von Fresenius (Fresenius Aktie) Medical Care brechen ein.

Der Dax hat seinen Konsolidierungskurs der vergangenen Handelstage in der neuen Woche beibehalten. Bis zum Mittag verlor der deutsche Leitindex 0,5 Prozent auf 11.538 Punkte, nachdem er in der ersten Woche des Jahres noch rund ein Prozent gewonnen hatte.

Der MDax, in dem die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert sind, gab am Montag um 0,5 Prozent auf 22.150 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg hingegen leicht auf 1.840Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,5 Prozent auf 3.304 Zähler nach unten.

„Nach der fulminanten Jahresendrally am deutschen Aktienmarkt im Dezember und einem starken Jahresauftakt hielten sich die Anleger in den letzten Tagen erst einmal mit Engagements zurück“, resümierte LBBW-Investmentanalyst Wolfgang Albrecht. Eine Verschnaufpause sei deshalb nicht überraschend.

Unter den Dax-Werten traf es Papiere von Fresenius Medical Care (Fresenius Medical Care Aktie) (FMC) besonders hart. Sie brachen regelrecht ein und waren am Mittag mit mehr als sechs Prozent Verlust die größten Verlierer im deutschen Leitindex. Der Dialysekonzern befürchtet im wichtigen US-Geschäft Einbußen, weil Plänen der US-Behörde CMS zufolge Wohltätigkeitsorganisationen bestimmten Dialysepatienten keine Zuschüsse mehr für Zusatzversicherungen bezahlen dürfen. „Die 2000 Patienten, um die es sich wohl dreht, machen den Kohl nicht fett“, sagte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. Aber offenbar befürchteten Investoren, dass die Beschränkungen auf weitere Patientengruppen ausgedehnt würden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.