Top-Thema

20:23 Uhr +0,31%
Aktien New York: Rekordjagd geht nach kurzem Durchatmen weiter

Das Wort haben... die Männer

Donnerstag, 17.11.2016 12:20 von

Der Moderator einer hochkarätig besetzten Diskussionsrunde auf dem nationalen IT-Gipfel lässt fast 30 Minuten keine der weiblichen Teilnehmer zu Wort kommen. Bis Wirtschaftsminister Gabriel einschreitet.

Es war eine hochkarätige besetze Runde, die zum nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken miteinander diskutierte: Fünf Männer, drei Frauen, darunter Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, Bundesverkehrsminister.

Alexander Dobrindt, Telekom-Chef Timotheus Höttges, Unternehmerin Susanne Klatten, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Es ging um das Thema, wie die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft voran gebracht werden kann.

Wie das bei diesen Veranstaltungen üblich ist, bestimmt der Moderator, in diesem Fall der erfahrene Moderator Thomas Sauermann, mit seinen Fragen die Reihenfolge und Redezeit der Teilnehmer. Der erste ist Verkehrsminister Dobrindt, dann sprechen die anderen Herren der Runde, Wirtschaftsminister Gabriel kommt mehrfach dran. Bis es ihm nach fast 30 Minuten ohne weiblichen Beitrag zu bunt wird.

Erst gibt Gabriel dem Moderator schmunzelnd einen Wink mit dem Zaunpfahl, nun seien doch auch mal die Frauen dran. Zustimmung aus dem Publikum, Applaus. Der Moderator geht nicht darauf ein, nimmt stattdessen kurze Zeit später wieder Gabriel dran. Nun weigert der sich, die Frage des Moderators zu beantworten, und wird deutlicher: „Auch im digitalen Zeitalter muss man nicht seine analoge Erziehung vergessen“, sagt er zu ihm.

Doch statt von seinem Plan abzuweichen und eine Frau zu Wort kommen zu lassen, gibt der Moderator dem Bundeswirtschaftsminister noch einen mit, die Veranstaltung war ein paar Minuten später gestartet als geplant. „Wir liegen gut in der Zeit“, sagt er, „und ich bin nicht zu spät gekommen.“ Schließlich nimmt er nach mehr als einer halben Stunde doch noch die erste Frau zu Wort: Susanne Klatten, immerhin eine der einflussreichsten Unternehmerinnen des Landes.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.