Top-Thema

Das sind die besten Mobilfunkanbieter 2016

Freitag, 30.09.2016 07:00 von

Es gibt Hunderte Mobilfunktarife inklusive diverser Optionen. Nicht jeder dieser Tarife eignet sich für jeden Nutzer. Welcher Anbieter für welche Bedürfnisse die besten Angebote hat, zeigt unser Ranking.

Die Suche nach dem richtigen Mobilfunkanbieter ist gar nicht so leicht. Wer ein Smartphone hat, steht vor einem undurchsichtigen Dickicht aus Anbietern, Tarifen und Optionen. Wählt man einen der großen Netzbetreiber oder lieber einen Discounter, der das Netz nur nutzt? Wählt man einen Vertrag oder doch lieber einen Prepaid-Tarif? Braucht man überhaupt zusätzliches Datenvolumen?

„Pauschal lässt sich nicht sagen, wer der beste Mobilfunkanbieter schlechthin ist“, sagt Sonja Kränz, Projektmanagerin beim Deutschen Kundeninstitut (DKI). „Es kommt immer auf die Bedürfnisse der Kunden an.“

Um herauszufinden, welche Mobilfunkanbieter und welche ihrer Tarife für welchen Nutzertyp das beste Angebot sind, hat das DKI im Auftrag der WirtschaftsWoche die größten Anbieter, gemessen an Marktanteilen, sowie marktrelevante kleinere Anbieter ohne eigenes Netz untersucht. Befragt wurden die Anbieter in Hinblick auf

• ihre Konditionen: also etwa die monatlich zu zahlenden Tarifkosten, die Laufzeit und Kündigungsfrist

• ihr Angebot: also Leistungen, die die Tarife umfassen und Zusatzoptionen wie Freiminuten, Frei-SMS, das Datenvolumen

• ihren Kundenservice: also die Wartezeiten in der Hotline und Reaktionen auf E-Mails oder Facebook-Nachrichten

• die Erfahrungen von 23.000 Kunden, die online zu ihrer Zufriedenheit mit dem Anbieter befragt wurden.

Die Konditionen gewichtete das DKI bei seiner Auswertung mit 45 Prozent, das Angebot mit 30 Prozent, den Kundenservice mit 25 Prozent. Bewertet werden die Anbieter im Anschluss auf einer Skala von 0 bis 100. Die Kundenbefragung kann bis zu fünf Bonuspunkte bringen.

Zudem hat das DKI das Preis-Leistungs-Verhältnis der einzelnen Anbieter und Tarife zusätzlich ausgewertet.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.